Der Raum als dritter Pädagoge

Räume bilden, Räume bewegen

Die Anforderungen, die heutzutage an Schulen gestellt werden sind hoch. Besonders aufgrund immer längerer Aufenthaltsdauer müssen sich Schulen vom Lern- zum Lebensraum wandeln, der ganztags und variabel genutzt werden kann und auf die Bedürfnisse der Schüler und Lehrer eingeht.

Loris Malaguzzi, der Begründer der Reggio-Pädagogik, spricht vom „Raum als dritten Pädagogen“ und regt Bildungseinrichtungen dazu an, Kindern und Jugendlichen Lern- und Lebensräume zur Verfügung zu stellen, die es ihnen ermöglichen, auf der Basis von (selbst-) gesteckten Zielen selbstorganisiert zu lernen und sich wohl zu fühlen.

Auch die gegenwärtig geforderte Lernkultur (selbstorganisiertes Lernen, Projektunterricht, wechselhafte Organisationsformen etc.) bringt daher auch Konsequenzen für die Räume mit, in denen gelehrt und gelernt wird – für ihre Struktur, für ihre Gestaltung und ihre Ausstattung.

Inhalte der Fortbildung:

  • Aspekte lernförderlicher Bedingungen
  • Aufzeigen von Gestaltungsmöglichkeiten
  • Analyse der vorhandenen Räumlichkeiten
  • Erarbeitung von räumlichen Veränderungsmöglichkeiten

Organisation und Ablauf:

Das Angebot kann je nach Bedarf und Interesse als Vortrag, Workshop oder auch ganztägige Fortbildung gebucht werden. Eine detaillierte Planung, Zeit- und Kostenbudgetierung erfolgt nach Absprache.

Ausschreibung als PDF

PDF
PDF
Email

Ihre Ansprechpartnerin

Nicole Joses, Tel.: 06127. 99 99 270

Email
Der Raum als dritter Pädagoge